Verfasst von: Huvers | 19. Februar 2017

Verabschiedung von Kanonikus Albert Lüken

Albert Lüken, seit 2014 Kanonikus in St. Remigius in Borken und Kaplan in Christus-König, Gemen, wechselt  als Kaplan nach Vechta, in die Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt.

Gestern, 18.02. 2017 wurde er in Borken feierlich verabschiedet. Kanonikus Albert Lüken zelebrierte seinen letzten Gottesdienst als Kanonikus in der Propsteikirche St. Remigius. Anschließend fand eine “Abschiedsempfang” im Kapitelshaus statt.

Die kfd dankt Albert Lüken für seine Tätigkeit hier in der Propsteigemeinde und auch für sein Engagement bei der kfd und wünscht ihm alles erdenklich Gute, Gesundheit und Gottes Segen für seine neue Aufgabe in Vechta.

Maria Huvers und Susanne Haick überreichten das Abschiedsgeschenk der kfd St.Remigius.

Fotos:  Andreas Mäsing

Am 17. Februar fand das 2. Café Netzwerk statt.

Um 16.00 Uhr erwarteten das Vorbereitungsteam (Mechthild Suwelack, Steffi Wilgenbus, Petra Greving, Monika Garriß und (neu) Monika Flinks) die Gäste. Auch Propst Christoph Rensing war anwesend, um diese besondere Aktion zu unterstützen… er war sehr aktiv dabei, … sogar später in Verkleidung als Clown. Um 16.00 Uhr besprachen Maria Huvers (kfd St. Remigius) und Mechthild Suwelack noch die nächste Werbekampagne … ab 16.15 Uhr strömten die Gäste – Borkener und Internationale – ins Kapitelshaus.   (“Also keine weitere große Werbeaktion mehr nötig?!”)

Der Saal im Kapitelshaus war karnevalistisch geschmückt, es gab eine Ecke mit vielen Kostümen, die natürlich von den Kids alle ausprobiert wurden, eine kreative Bastelecke (hier konnte man sich seine eigenen Krone basteln) und eine Schminkecke.

Am Eingang gab es ein herrliches buntes Kuchenbüfett … viel Schokolade, Berliner und viel Buntes stand dort auf dem Tisch.

Die Tanzgarde der St. Johanni Schützen trat auf … klein und größer begeisterten alle!!!

Dann wurde bei super Musik getanzt … nebenbei gebastelt und gemalt, Luftschlangen geblasen, Schaumküsse gegessen und viele interessante Gespräche geführt … darum ging es ja auch: Kontakte zu schaffen!   …  es war einfach Klasse!!!

Das nächste internationale Café Netzwerk findet am 17. März  wieder von 16.00 bis 18.00 Uhr im Kapitelshaus statt.

Herzliche Einladung an alle!!!

Verfasst von: Huvers | 14. Februar 2017

Café Netzwerk öffnet wieder am 17.02.

Das erste Café Netzwerk war ein voller Erfolg. Nun öffnet es zum 2. Mal.

Café Netzwerk – internationale Begegnungen

Aktionen & Gespräche bei Kaffee und Kuchen, Tee und Gebäck.

Es wird u.a. etwas karnevalistisch zugehen!

DSC_2649

 

 

Das Team “Café Netzwerk”

v.l.n.r.: Ilka Grimmelt, Steffi Wilgenbus, Monika Garriß, Beatrix Fooke, Petra Greving, Mechthild Suwelack

 

Herzliche Einladung an alle, Kontakte mit Flüchtlingsfamilien zu knüpfen.

image

 

Freitag, 17. Februar

16.00 Uhr

Kapitelshaus

 

Interesse, teilzunehmen?  Kommen Sie doch einfach vorbei!

Interesse, aktiv zu werden? Ansprechpartnerin: Mechthild Suwelack Tel: 02861 91997   mail:   mechthild@suwelack.org

 

Verfasst von: Huvers | 14. Februar 2017

Anmeldung zum Aschermittwoch der Frauen

 

imageAnmeldung zum Aschermittwoch der Frauen

„ Der mich atmen lässt, bist Du lebendiger Gott“ (01.März auf der Jugendburg Gemen)

bis 17. Februar 2017

kfd-Diözesanbüro Münster Tel:  0251 – 495 471 oder: kfd@bistum-muenster.de

 

Infos auch bei Petra Rottlaener 02861 63050

Frauen machen Theater

Theatergruppe der kfd St. Remigius „Ladykracher“ geben zwei Vorstellungen offen auch für Männer.

DSC_1539Zum bunten Nachmittag am Mittwoch, 29.März, und erstmals auch zum bunten Abend am Donnerstag, 30. März, lädt die kfd St. Remigius in die Schönstatt -Au ein. Gestartet wird nachmittags mit einem gemütlichen Kaffeetrinken und der Abend beginnt mit einem Sektempfang. Anschließend will die kfd-Theatergruppe „Ladykracher“ das Publikum begeistern. Mit ausgesuchten Sketchen und in gewohnter Qualität will die Theatergruppe wieder begeistern und dafür sorgen, dass beim Publikum kein Auge trocken bleibt. Die Proben gehen schon in die heiße Phase. „In diesem Jahr geben wir auch eine Abendvorstellung, um auch Berufstätige anzusprechen, die nachmittags vielleicht nicht könnten. Außerdem sind unsere Vorstellungen offen für alle, auch für Männer“, betont Simone Klapsing von der Theatergruppe.

Mit ihr zusammen stehen Mechtild Bölker, Maria Borgmann, Melanie Ebbing, Lore Eiting, Gisela Gülker, Monika Hante, Mechthild Hessefort, Agnes Huesken, Alwine Rottstegge und Elisabeth Vornholt auf der Bühne.

Die Darstellerinnen freuen sich auf die zwei Vorstellungen:

  • Mittwoch, 29.März 14.30 Uhr incl. Kaffee und Kuchen
  • Donnerstag, 30. März 19.00 Uhr incl. Sektempfang und Snack

Die Karten kosten 12,50 € und werden ab sofort vom kfd Team nach jeder kfd- Veranstaltung (z.B. Gemeinschaftsmesse, Weltgebetstag und am offenen Nachmittag) verkauft.

DSC_1541Die Proben der „Ladykracher“ gehen in die heiße Phase

Mechtild Bölker, Maria Borgmann, Melanie Ebbing, Lore Eiting, Gisela Gülker, Monika Hante, Mechthild Hessefort, Agnes Huesken, Alwine Rottstegge und Elisabeth Vornholt (auf dem Foto fehlt Simone Klapsing)

Verfasst von: Huvers | 7. Februar 2017

Gemeinschaftsmesse am Valentinstag!!!

DSC_0150 - Kopie (2)

Die kfd St. Remigius lädt herzlich zur nächsten Gemeinschaftsmesse

am Dienstag, 14. Februar

um 08.30 Uhr

in die St.Remigiuskirche ein.

Anschließend besteht die Möglichkeit, im Kapitelshaus eine Tasse Kaffee zu trinken und am Valentinstag liebe Mitmenschen zu treffen.

Auch stehen Artikel aus dem Angebot der Eine-Welt-Gruppe zum Kauf bereit.

Verfasst von: Huvers | 1. Februar 2017

Betstunde der Frauen – Mariä Lichtmess

Bildergebnis für mariä lichtmessHerzliche Einladung zur Betstunde an Mariä Lichtmess!

Am

Donnerstag, 02. Februar,

15.00 Uhr wird die Betstunde von der kfd vorbereitet.

St. Remigius Kirche

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Darstellung_des_Herrn

Das Fest heißt auch Darstellung des Herrn

Der 2. Februar ist traditionell der Tag, an dem die Tannenbäume aus den Kirchen geräumt und die Krippenfiguren verpackt werden. Es ist das letzte Fest in der Weihnachtszeit. Das Datum berechnet sich vom 25. Dezember her, denn zählt man vom 1. Weihnachtstag 40 Tage weiter, kommt man zum 2. Februar. 40 Tage sind in der jüdisch-christlichen Tradition ein Zeitmaß, dass sich in den 40 Tagen der Fastenzeit wiederfindet. Der biblische Bezug von Lichtmess ist die alttestamentliche Vorschrift, dass Frauen sich 40 Tage nach der Geburt einer kultischen Reinigung unterziehen müssen. Da der Erstgeborene Gott geweiht war, wurde er im Tempel "dargestellt". Der Name Lichtmess (-messe) erklärt sich daraus, dass die Kerzen für das kommende Jahr geweiht wurden. Das Licht symbolisiert Christus. Die mit nach Hause genommene Kerze wurde beim Gebet wie auch bei Unwettern angezündet. Für Knechte und Mägde gab es einige Tage frei, da die Weihnachtszeit offiziell mit Lichtmess endete und die Feldarbeit begann.

Text: © www.kath.de

Verfasst von: Huvers | 31. Januar 2017

Gut vorbereitet auf den Weltgebetstag

Am offenen Nachmittag der kfd wurden die Teilnehmerinnen gut auf den diesjährigen Weltgebetstag vorbereitet.

“Was ist denn fair?” so das diesjährige Motto des WGT, den Frauen der Philippinen ausgearbeitet haben.

Dazu wird am Freitag, 03. März in die Martin-Luther-Kirche ab 15.30 Uhr eingeladen

“Mabuhay!”   – Willkommen”

Herzlich Willkommen zum Weltgebetstag 2017. Mit den philippinischen Frauen bewegt uns dieses Mal die Frage “Was ist denn fair?”

 

Hier einige Fotos des Vorbereitungsnachmittages:

Zur Vorbereitung des Weltgebetstages 2017 laden wir an unserem offenen Nachmittag

31.Januar

ab 15.00 Uhr

ins Kapitelshaus   E 4  ein.

    „Was ist denn fair?“

    Globale Gerechtigkeit steht im Zentrum des Weltgebetstags von Frauen der Philippinen

„Was ist denn fair?“ Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.

Die über 7.000 Inseln der Philippinen sind trotz ihres natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich. Ins Zentrum ihrer Liturgie haben die Christinnen aus dem bevölkerungsreichsten christlichen Land Asiens das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) gestellt. Den ungerechten nationalen und globalen Strukturen setzen sie die Gerechtigkeit Gottes entgegen.

Ein Zeichen globaler Verbundenheit sind die Kollekten zum Weltgebetstag, die weltweit Frauen und Mädchen unterstützen. In den Philippinen engagieren sich die Projektpartnerinnen des Weltgebetstages Deutschland u.a. für das wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Empowerment von Frauen, für ökologischen Landbau und den Einsatz gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Zur Vorbereitung des Weltgebetstages 2017 laden wir an unserem offenen Nachmittag

31.Januar

ab 15.00 Uhr

ins Kapitelshaus   E 4   ein.

Irmgard Fritsch wird über Land und Leute (Frauen) berichten, Monika Ladermann wird die Lieder des Gottesdienstes (in Borken am 03.03. um 15.30 Uhr in der ev. Martin-Luther-Kirche) vorstellen und als Gast wird die Philippinin Mary Rhoden anwesend sein.

Herzliche Einladung zur Vorbereitung am Dienstag, 31. Januar und zum Gottesdienst am 03. März an alle Interessierten.

Verfasst von: Huvers | 20. Januar 2017

Weltfriedensgebet 2017 am 27. Januar 2017

Die evangelischen Kirchengemeinden Borken und Gemen, die ev. Frauenhilfe Borken, die katholischen Kirchengemeinden Borken und Gemen, sowie die kfd Christus König, kfd St. Remigius und die Junge Gemeinschaft Borken laden gemeinsam

am Freitag, 27.01.2017 um 19.30 Uhr zum ökumenischen Friedensgebet

unter dem Motto "Gewaltlosigkeit: Stil einer Politik für den Frieden"

in die Johanneskirche Borken-Gemen ein.

Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen von Christian Bohn (Orgel).

Im Anschluss an das Friedensgebet wird zur Begegnung in das Gemeindehaus Gemen, Coesfelder Straße 2, eingeladen.

Older Posts »

Kategorien